• 10 WorldPressPhotoRomania Copyright Eidos Foundation1
  • 20 WorldPressPhotoRomania Copyright Eidos Foundation2
  • 30 WorldPressPhotoRomania Copyright Eidos Foundation3
  • 40 WorldPressPhotoRomania Copyright Eidos Foundation4
  • 50 WorldPressPhotoRomania Copyright Eidos Foundation5
  • 60 WorldPressPhotoRomania Copyright Eidos Foundation6
  • 70 WPP Copyright Andrada Mihailescu Photography.jpg
  • Copyright Eidos Foundation
  • Copyright Eidos Foundation
  • Copyright Eidos Foundation
  • Copyright Eidos Foundation
  • Copyright Eidos Foundation
  • Copyright Eidos Foundation
  • Copyright Andrada Mihailescu Photography
  • 10 WorldPressPhotoRomania Copyright Eidos Foundation1
  • 20 WorldPressPhotoRomania Copyright Eidos Foundation2
  • 30 WorldPressPhotoRomania Copyright Eidos Foundation3
  • 40 WorldPressPhotoRomania Copyright Eidos Foundation4
  • 50 WorldPressPhotoRomania Copyright Eidos Foundation5
  • 60 WorldPressPhotoRomania Copyright Eidos Foundation6
  • 70 WPP Copyright Andrada Mihailescu Photography.jpg


WORLD PRESS PHOTO. Photo Journalism in Domescape


Fotos, die aufrütteln, Bilder, die uns die Welt zeigen, wie sie wirklich ist. Oft schonungslos, manchmal schockierend, immer inspirierend - seit mehr als einem halben Jahrhundert sorgen die Fotowettbewerbe von World Press für echtes Aufsehen. Und wo wäre eine Ausstellung der besten Arbeiten besser aufgehoben, als in Bukarest, der Stadt, die selbst so viele dramatische Momente durchlebt hat? Und was wäre aufmerksamkeitsstärker und medienwirksamer als diese wichtige Ausstellung gleich in einer ganzen Landschaft von verbundenen Einzeldomen mitten im Herzen dieser einzigartigen Metropole zu inszenieren?

Vom 8. bis zum 29. Mai 2015 zeigte World Press die besten fotojournalistischen Arbeiten in gleich fünf miteinander verbundenen Strukturen von ZENVISION: Vom Eingangsbereich im ZENCUBE 5x5 ging es in den ZENDOME.150M und von dort durch einen Tunnel, der aus zwei hintereinander gesetzten ZENCUBE 5X5 bestand, schließlich in den ZENDOME.300M. Diese raumgreifende temporäre Architektur mitten auf dem zentralen Universitätsplatz machte auf den ersten Blick deutlich, dass hier etwas wirklich Außergewöhliches stattfindet und weckte das Interesse von eingeladenen Gästen und zufälligen Passanten. Die luftige Atmosphäre und das dezente Weiß jedes ZENDOME entführte die Besucher in den Innenräumen in eine eigene, fokussierte Welt ohne sich dabei selbst aufzudrängen. So blieb genug Aufmerksamkeit für die erstklassigen fotografischen Arbeiten, die zeigten, wie sich visuelles Geschichtenerzählen momentan entwickelt. Am Ende stand ein Gesamtkunstwerk, das vom Großen bis ins Kleine Neugier weckte, eine Bestandsaufnahme unserer Welt bot und auch architektonisch ein deutliches Zeichen setzte.